Satzung

§ 1
Name, Definition und Gegenstand

Der Verein führt den Namen “cmi Institut für certifizierte medizinische Information und Fortbildung“ mit dem Zusatz „e.V.“. Er ist in das Vereinsregister eingetragen werden. Der Sitz des Vereins ist Overath bei Köln, Nordrhein Westfalen.

Der Vereinszweck ist:

Entwicklung von Fortbildungskonzepten auf hohem Qualitätsstandard nach den Richtlinien der Bundesärztekammer.

Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen.

Rekrutierung und Training von Referenten.

Entwicklung und Evaluierung von Lerninhaltskontrollen.

Zertifizierung und Führung von Fortbildungspunkte-Konten.

Der Verein verfolgt ausschließlich unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des III. Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung oder Gewinnanteile in ihrer Eigenschaft als Mitglieder und sonst keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 2
Mitglieder

Aktives Mitglied kann jede Person mit fundierten Kenntnissen im ärztlichen Fortbildungsbereich werden.

Fördernde Mitglieder können natürliche und juristische Personen sein. Fördernde Mitglieder haben kein Stimmrecht im Hinblick auf die Satzung und die konzeptionellen Inhalte des Vereins.

Soweit die Mitgliedschaft nicht durch Beteiligung bei der Vereinsgründung entsteht, wird sie durch schriftlichen Antrag und dessen Annahme durch den Vorstand des Vereins erworben.

Die Mitgliedschaft endet: durch schriftliche Austrittserklärung, die spätestens bis zum 30. Juni eingegangen sein muss und nur zum Ende des Kalenderjahres erfolgen kann, durch Ausschluss durch den Vorstand nach freiem Ermessen und durch Tod.

 

§ 3
Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich statt.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn 30 % der Mitglieder anwesend sind.

Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Ladungsfrist von einem Monat einberufen. Es genügt die Unterzeichnung der Einladung durch ein Vorstandsmitglied und die Absendung der Ladung an die letzten im Vorstand bekannten Anschriften der Mitglieder.

3/10 der Vereinsmitglieder ist berechtigt, die Einberufung der Mitgliederversammlung vom Vorstand zu verlangen.

Darüber, ob außer der ordentlichen jährlichen Mitgliederversammlung eine außerordentliche Mitgliederversammlung stattfinden soll, entscheidet der Vorstand nach freiem Ermessen.

Jedes einzelne Mitglied hat eine Stimme.

Über die gefassten Beschlüsse wird ein Protokoll geführt, das vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer unterzeichnet wird. Leiter der Mitgliederversammlung ist der Vorstandsvorsitzende oder eine anwesende Person, die von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt wird. Auch der Schriftführer wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt.

Die Mitgliederversammlung wählt drei Kassenprüfer von denen jeweils einer nach einem Jahr ausscheidet.

Die vorzeitige Abberufung eines Vorstandsmitgliedes ist durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit möglich.

 

§ 4
Vorstand

Erster und zweiter Vorsitzender und Schatzmeister bilden den Vorstand.

Sollten weitere Vorstandsmitglieder notwendig werden, so werden diese von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt.

In einem weiteren Wahlgang bestimmt die Mitgliederversammlung, welcher der drei Vorstandsmitglieder welches Amt übernimmt. Die Amtsdauer der drei Vorstands-mitglieder beträgt drei Jahre. Wiederwahl ist möglich.

Der Vorstand entscheidet über Anträge auf Mitgliedschaft und bestimmt die Aktivitäten des Vereins in Übereinstimmung mit den festgelegten Zielen. Der Vorstand tagt wo und wann immer es für nötig erachtet wird. Ein Treffen kann vom Vorstandsvorsitzenden oder den beiden anderen Vorstandsmitgliedern einberufen werden. Über die Sitzung des Vorstands wird ein Protokoll geführt, das von den Vorstandsmitgliedern unterzeichnet wird. Der Vorstand kann für spezielle Aufgaben Arbeitskreise einsetzten. Der Verein wird vom Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten. Verträge, Dokumente oder irgendwelche Schriftstücke, die die Unterschrift des cmi Institut für certifizierte medizinische Information und Fortbildung e.V. benötigen, müssen vom Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied unterzeichnet werden.

 

§ 5
Beiträge

Der Betrag pro aktivem Mitglied pro Jahr beträgt € 25,00 pro Jahr. Der Mitgliedsbetrag für fördernde Mitglieder ist in der Höhe nicht eindeutig fixiert, darf aber € 500,00 pro Jahr nicht unterschreiten.

 

§ 6
Beirat

Der Beirat ist ein unabhängiges Gremium, das für die Qualität der medizinischen Inhalte verantwortlich zeichnet.

Die Mitglieder des Beirates sind anerkannte, wissenschaftlich engagierte Mediziner (Ordinarien, Chefärzte oder andere Meinungsbildner), die vom Vorstand für ein Jahr berufen werden. Sollte die Abberufung nicht drei Monate vor Ablauf des Jahres erfolgen, bleibt das Mitglied für ein weiteres Jahr im Beirat. Mitglieder des Beirates können nicht zugleich Mitglied des Vereins „cmi Institut für certifizierte medizinische Information und Fortbildung“ sein.

 

§ 7
Satzungsänderung und Auflösung des cmi Institut für certifizierte Information und Fortbildung e.V.

Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins benötigen eine 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen der Mitgliederversammlung. Die Satzungsänderung und die Auflösung des Vereins müssen vom Vorstand vorgeschlagen werden.
Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seiner bisherigen Zwecke fällt das gesamte Vermögen nach Zustimmung der Finanzverwaltung an die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie e.V. mit Sitz in Düsseldorf, Nordrhein Westfalen, die beim Amtsgericht Düsseldorf im Vereinsregister geführt wird und als gemeinnützig von der Finanzverwaltung anerkannt ist. Das gesamte Vermögen darf von der Deutschen Gesellschaft für Endo-
krinologie e.V. unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige und klinische Zwecke eingesetzt werden.

 

§ 8
Inkrafttreten

Diese Satzung ist am 8. Juli 2002 von den Anwesenden der Mitgliederversammlung beschlossen worden.

 

Overath, den 9. Juli 2002